Integration der Windows Active Directory in die Apple Server App

Benutzen Sie die Apple Server App z.B. für die Verwaltung der Macs oder iPhones in Ihrem -sonst Windows-geprägtem- Unternehmen? Falls ja, müssen Sie Ihre User nicht in zwei getrennten Welten verwalten. Verknüpfen Sie Ihre Windows AD mit der Apple OD.

Microsoft ist in fast jedem Unternehmen zu Hause. Der Großteil aller Unternehmensnetzwerke baut auf Windows-Servern auf. Aus gutem Grund. Serverseitig liefert Microsoft tolle Produkte. Gut, ab und an fliegt einem ein Update um die Ohren und über die Lizenzpolitik kann man sich auch streiten, aber was bei der Verwaltung von Geräten, Benutzern und deren Gruppen durch Microsofts Active Directory (AD) alles möglich ist, ist wirklich top.
Kein Wunder also, dass viele Programme sich bei der Benutzer- und Gruppen-Verwaltung der AD bedienen, um die Verwaltung so zu zentralisieren.

Effektivität schaffen

Um Ihnen oder Ihrer IT das Leben leichter zu machen, können Benutzer und Gruppen von Apple Geräten auch durch die Windows AD gesteuert und verwaltet werden. Ändert sich beispielsweise der Nachname eines Mitarbeiters, muss dies nur in der Windows-Welt gepflegt werden. Die Änderung schleift sich dann durch bis sie auf dem jeweiligen Apple Gerät angekommen ist, z.B. in den Email-Einstellungen.

Probleme rechtzeitig umgehen

In manchen Konfigurationen ist es notwendig den Windows Usernamen, der vom Administrator frei vergeben wird, zu übergeben (z.B. in den Einstellungen von Exchange-Konten). Wenn man mit der Apple Benutzerverwaltung arbeitet, werden Usernamen automatisch aus Vor- und Nachnamen zusammengesetzt. Aus Max Mustermann wird dann „maxmustermann“. Die Usernamen könnten also in beiden Welten unterschiedlich sein, wenn man nicht aufpasst.

Woher soll nun der Profilmanager von Apple den Windows Usernamen kennen? Erst durch die AD-Integration ins Apple System wird es möglich Windows-Daten via Platzhalter/Marker/Variablen zu übergeben.

Fazit

Wer in seinem Windows-Netzwerk die Apple Server App nutzt, um iOS- oder OSX-Geräte zu verwalten, sollte mit Weitsicht denken und als erstes seine Windows Active Directory mit genannter App verknüpfen, um eventuell auftretene Probleme zu vermeiden und effektiver zu arbeiten.

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Haben wir mit diesem Artikel Ihr Interesse geweckt oder kam Ihnen beim Lesen eine Idee, die wir zusammen in Ihrem Unternehmen umsetzen können? Melden Sie sich gern bei uns. Wir stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite.

Schreiben Sie uns

Unsere Website setzt Cookies ein und nutzt Google Analytics, um das Website-Erlebnis für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Einzelheiten zur Nutzung von Cookies, sowie die Möglichkeiten die Nutzung zu deaktivieren, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. | Impressum